Hausmittel Arnika

Arnika zählt zu den bewährten Hausmitteln und gehört in jede Hausapotheke.
Unterwegs sollte man Arnika immer im Rucksack, im Reisegepäck
oder im Strandkorb dabei haben!
Es werden zahlreiche Mittel mit Arnika angeboten: vom Wundschutztuch
über Salben bis hin zur Arnikatinktur sowie Arnika in homöopathischer
Form. In der Homöopathie ist Arnika das Basismittel bei jeder Art von
Verletzung, auch bei Verletzungsschock. Arnika wird in der Chirurgie zur
Operationsvorbereitung verwendet, um starkem Blutfl uss und Embolien
vorzubeugen. Sie wird in der zahnärztlichen Praxis vor Zahnextraktionen
und Kieferoperationen zur Verminderung von Nachblutungen und
Schmerzen eingesetzt. Die Wahl der Potenz hängt u.a. von der Schwere
der Verletzung ab.

Arnika-Tinktur
Für Arnika-Umschläge ein Baumwolltuch in die bis zu 1:5 verdünnte
Tinktur tauchen, gut ausdrücken und auf die schmerzende Stelle legen.
Darüber ein trockenes Tuch. Alle Viertel- bis halbe Stunde erneuern. Sie
helfen bei Prellungen, Muskel- und Sehnenzerrungen, Verstauchungen
und auch bei Gewebsschwellungen nach Knochenbrüchen. Oft sind damit
Blutergüsse verbunden und auch diese klingen mit Hilfe von Arnika-
Umschlägen schneller ab, da die Resorption verbessert wird. Arnika wirkt
abschwellend und nimmt den Schmerz, wirkt entzündungshemmend
und beschleunigt die Wundheilung.
Vor allem für sportlich aktive Menschen ist Arnika eine unverzichtbare
Begleiterin. Es entspannt das Gewebe, macht es geschmeidig und ist
nicht zu ersetzen bei der Vorbeugung und Behandlung von Muskelkater
und Sportverletzungen!

Arnika-Tinktur

Arnika-Tinktur im praktischen Roll-On

Sonstige Anwendungen
Bei Insektenstichen wirken Aufl agen mit Arnikatinktur abschwellend
und entzündungshemmend – auch schon vorbeugend, möglichst gleich
nach dem Stich aufgetragen.
Bei rheumatischen Beschwerden, sind Aufl agen, Umschläge und Bäder
mit Arnikatinktur eine schmerzstillende Hilfe.
Für ein Arnika-Bad einfach 4 Esslöffel Arnikatinktur ins fertige Badewasser,
das fördert die Durchblutung der Haut und belebt den Hautstoffwechsel,
erwärmt und lockert die Muskeln, lindert Glieder- und Gelenkschmerzen
und hilft auch bei Verletzungen mit Blutergüssen und nach
Überanstrengung.
Ebenso bewährt hat sich Arnikatinktur bei oberfl ächlichen Venenentzündungen
oder chronischer Veneninsuffi zienz.
Entzündungen im Mund- und Rachenraum
Bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum regt Gurgeln mit Arnikatinktur
die Abwehrkraft der Schleimhäute an und beseitigt beginnende
Halsinfekte und Heiserkeit schlagartig.
Tipp: Zum Gurgeln sollte die Tinktur im Verhältnis 1:10 verdünnt werden.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Arnika wundheilend, desinfi
zierend und entzündungshemmend wirkt. Sie hilft, Gewebe zu regenerieren
und eignet sich zur Behandlung aller Verletzungen, die durch
Stoß, Fall, Stich und Schnitt entstanden sind.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar