Verkühlung, Erkältung, Husten, Schnupfen

Vorbeugung

Kaltes feuchtes und windiges Wetter lassen uns zu Stubenhockern werden. Aber trockene Heizungsluft schädigen die Schleimhäute, und durch fehlende Kältereize stellt sich der Organismus nicht auf die kalte Jahreszeit um. Also viel Bewegung in der frischen Luft hilft vorbeugend gegen Erkältungen und stärkt das Immunsystem. Aber immer den Temperaturen entsprechende Kleidung tragen.
Vorbeugend empfiehlt sich der Abwehr-Tee mit Isländisches Moos, Angelikawurzel, Schachtelhalmkraut, Brennesselkraut und Brunnenkressenkraut. Der Abwehr-Tee stärkt die Abwehrkräfte (Wei Qi) und verringert damit die Infektanfälligkeit. Weiters sind auch Ingwer, Holunder oder Lindenblüten empfehlenswert.
Besonders wichtig ist auch eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse.
Warm kalte Wechselduschen helfen auch dem Immunsystem ebenso auf die Sprünge wie Stressreduktion und ausreichend Schlaf oder regelmäßige Saunagänge.

Unser Immunsystem wird maßgeblich von der Darmflora bestimmt. Weswegen der Aufbau dieser besonders wichtig ist. Hier empfehlen wir verschiedene Präparate zum Aufbau der Darmflora.:

————————————————————————-

Verstopfte Nase – Inhalation mit Salz und/oder ätherischen Ölen

Bei verstopfter Nase empfiehlt sich Salz und Kamille. Kräuterzusätze wie Thymian, Eukalyptus, Menthol, Kampfer, Latschenkiefer und Pfefferminz helfen bei Husten, der viel Auswurf produziert. Die ätherischen Öle der Kräuter helfen den Schleim zu lösen.

————————————————————————-

Kräuter – Hausmittel

Abwehr-Tee mit Isländisches Moos, Angelikawurzel, Schachtelhalmkraut, Brennesselkraut und Brunnenkressenkraut. Der Abwehr-Tee stärkt die Abwehrkräfte (Wei Qi). Damit ist er optimal zur Vorbeugung bei Erkältungsanfälligkeit und beschleunigt die Ausheilung einer Erkältung.

Erkältungstee mit Isländisch Moos, Eibischwurzel und Lungenkraut. Der Erkältungstee ist befeuchtend, schleimhautreizungsmildernd, antibiotisch, hilft bei Husten, Bronchitis, Halsentzündung, Halsschmerzen und Heiserkeit. Man kann auch etwas Honig dazu geben – das lindert den Hustenreiz.

Honigwasser bei starkem Hustenreiz

Zwiebelsirup, Zwiebelsaft und Zwiebelsäckchen
Zwiebelsirup: Eine Zwiebel (ev. Frühlingszwiebel) würfelig schneiden, mit Zucker bestreut und den Saft, der sich nach einiger Zeit (gut eine Stunde) bildet, teelöffelweise einnehmen.
Zwiebelsaft: Zwiebel (ev. Frühlingszwiebel) mit der Knoblauchpresse auspressen und den Saft in die Nase träufeln..
Zwiebelsäckchen: Eine Zwiebel klein schneiden und mit einem hochwertigen Oliven- oder Sesamöl kurz anrösten und in eine Stoffwindel mit etwas Lavendelöl geben. Das Zwiebelsäckchen so heiß wie möglich auf’s Ohr. Das beruhigt die Schmerzen und hilft dank seiner antibakteriellen Wirkung bei der Heilung.
Alle drei – Zwiebelsirup, Zwiebelsaft und Zwiebelsäckchen – wirken bei verschleimter Nase, Bronchitis und Bronchienenge, bei Ohrschmerzen und generell bei Erkältung und haben eine antibiotische und antibakterielle Wirkung.

Schwarzer Rettich mit Honig

 

————————————————————————-

Ernährung

Ingwer

Scharfer Paprika

Goldene Milch:
1-2 EL Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup
etwas schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
1 Stange od. 1 MS Zimtpulver
1 TL natives Mandel-, Kokos- oder Walnussöl
2 TL Kurkuma
1 Stück Ingwer, daumengroß
frisch aufgeriebene Muskatnuss
-> Einrühren in Wasser und Milch (Ziege, Mandel, Reis)

Hühnersuppe

Wärmende Haferflockensuppe

Birnenkompott (trockener Husten)

————————————————————————-

Homöopathie

Echinacea D12 (Kinder), D30 (Erwachsene)
Grippolind Globuli

————————————————————————-

Sonstiges

Pfefferminz auf Stirn

Erkältungsbad

Jedenfalls sollte bei einer Verschlimmerung oder bei Fieber immer auch der Hausarzt konsultiert werden!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar